Geschichte der Schule

Bevor Mestre Paulo Siqueira die Gruppe Capoeira Angola Nzinga in Deutschland gründete, lernte er in Brasilien Capoeira bei Mestre Adilson (Camisa preta). Dieser selbst war ein Schüler von Mestre Roque (Filhos de Angola).

Mestre Roque

(Grupo Filhos de Angola Rio de Janeiro)

Mestre Roque
Mestre Roque

Mestre Roque, Sohn und Neffe von Capoeiristas, wurde in Bahia geboren. Er stammt aus der traditionsreichen Capoeira-Meisterfolge, die von Tio Alípio über Besouro führt und von Cobrinha Verde weitergeführt wird. Er hat ebenfalls bei Mestre Traíra gelernt und kannte sowohl Mestre Pastinha als auch Mestre Bimba.

1956, nach seinem Militärdienst, zog Mestre Roque mit 18 Jahren nach Rio de Janeiro und gründete dort die Gruppe Filhos de Angola. In seiner Capoeiraschule auf dem Morro do Pavãozinho hat er sein Wissen an viele Capoeiristas weitergegeben, darunter auch an Mestre Adilson und Mestre Paulo Siqueira.

Mestre Adilson – Camisa Preta

(Grupo Bantus de Angola Rio de Janeiro)
Mestre Adilson

Mestre Adilson wurde 1952 in Rio de Janeiro geboren und ist im Morro do Cantagalo in Ipanema aufgewachsen. Er war Schüler von Mestre Roque und übernahm in den 70ern die Führung der Schule.
Im Morro do Pavãozinho in Copacabana erzog Mestre Adilson auch Mestre Siqueira zum Capoerista. Er war ein großer Kenner der Malandragem (Tricks und Finten im Capoeira) sowie der Leute aus seinem Viertel. Mestre Adilson arbeitete mit den großen Persönlichkeiten der afro-brasilianischen Kultur wie Aroldo Costa und D. Mercedes Batista zusammen. Er starb in den 90er Jahren.

Mestre Paulo Siquiera – Gründer der Schule

(Grupo de Capoeira Angola Nzinga)

Mestre Paulo Siquiera
Mestre Paulo

Paulo ist in Rio de Janeiro aufgewachsen und hat dort Capoeira bei Mestre Adilson gelernt. Mestre Adilson war bis zu dessen Tod sein einziger Mestre. Nach jahrelangem Training wurde Paulo Siqueira von Mestre Adilson selbst zum Mestre ernannt. Anfang der 1980er Jahre kam er nach Deutschland, um Capoeira zu unterrichten, seine Kultur zu vermitteln und die Tradition der Capoeira aufrecht zu erhalten. Damit war er einer der ersten die Capoeira nach Europa gebracht und bekannt gemacht haben. Trotzdem hat er dabei nie die Wurzeln zu seiner Herkunft verloren. 

Er gründete die Gruppe “Escola de Capoeira Nzinga” in Hamburg, Hannover und Kiel und unterrichtet bis heute in in allen drei Städten regelmäßig selbst.

1987 initiierte Paulo Siqueira das Capoeira-Treffen „Capoeira Sommer-Meeting“ in Deutschland. Die 7-tägige Begegnung war eines der längsten Capoeira-Treffen Europas. Es war mit 300 Teilnehmern das größte Capoeira-Event außerhalb Brasiliens und eines der ersten in Europa. Zum Abschluss des Events gab es eine Capoeira-Performance in der “Fabrik” in Hamburg wo bis zu 600 Teilnehmer anwesend waren. Das Capoeira Sommer-Meeting wurde bis 2004 fortgeführt.

Derzeit wohnt Paulo Siqueira in seiner Wahlheimat Hamburg und unterrichtet seine Schüler. Nebenbei arbeitet an seinem ersten Buch über die Geschichte der Capoeira in Europa.

-Em português-